Mehrere hundert Besucher waren wieder begeistert vom Spielplatzfest in Osterlindern.

Alle zwei Jahre lädt der Spielplatzausschuss und die Dorfgemeinschaft zum  Spielplatzfest ein. Diesmal konnte noch ein Jubiläum gefeiert werden. Seit  1992 besteht der  Spielplatz “Garfield“   am Kriegerdamm. Damals vor 25 Jahren  wurden  Spielgeräte aufgebaut, ein Rasenplatz zum Fußballspielen eingesät und eine Dorfhütte aus Holz  errichtet, die 2016 dem Neubau des Dorfgemeinschaftshauses weichen musste.  Im Jahre 2013 wurde der Spielplatz komplett  neugestaltet und mit Witterungsbeständigen Spielgeräten versehen.

Ein Anziehungspunkt für die Kinder war wieder die große Hüpfburg.

Jetzt stellt das komplette Spielplatzgelände eine Einheit dar,  mit Spielgeräten, Dorfgemeinschaftshaus und Fußballfeld, das für viele Veranstaltungen  genutzt werden kann. Der Spielplatzausschuss hatte sich seit mehreren Tagen schon auf das Fest vorbereitet und einen Jubiläumskranz gebunden, mit Papierblumen versehen und über dem Eingangsbereich aufgehängt.

Nicht nur die Männer, auch die Frauen zeigten das sie keine Angst vor dem „Hau den Lukas“ haben. Mehrmals klingelte es.

 

Glück mit dem Wetter  hatten die Organisatoren und die Besucher  des Spielplatzfestes am letzten Sonntag. Den ganzen Tag blieb es Trocken und  hunderte von  Besuchern  aus Osterlindern und den befreundeten Nachbarorten Neuenkämpen, BIschofsbrück, Auen-Holthaus, Kleinenging, Stühlenfeld und Marren  hatten den Weg nach Osterlindern gefunden. Begonnen wurde mit einer kurzen Andacht,  die von der Pastoralreferentin Tanja Gamers , unterstützt von Osterlindernern, durchgeführt wurde.

Das Dorfgemeinschaftshaus konnte seine Bewährung als  Kaffee unter Beweis stellen. Die Frauen des Ortes hatten Kuchen gebacken  und viele Pakete Kaffee wurden gestiftet. Auf dem Fußballgelände hatten die Organisatoren viele Spielgeräte, wie Hau den Lukas, Nagelbalken und Unterhaltungsspiele für die Kleinen aufgebaut. Mit Laufkarten konnte man alle Stände besuchen.  Eine Hüpfburg wurde von den Kindern gut angenommen und Torwandschießen und Basketballwerfen fordere Jung und Alt zum Wettkampf heraus. Der Frauenstand war ein Highlight der Veranstaltung . Den ganzen Nachmittag  wurden dort leckere Cocktails gemischt und man traf sich dort zum Schnacken. Auch das Kinderschminken wurde wieder gut angenommen. Ein Wursteknobeln  sowie ein  Schätzspiel  wurden  ebenfalls angeboten. Ein weiterer Höhepunkt war eine große Tombola, mit vielen ansehnlichen Preisen.  Viele Preise wurden  von Geschäftsleuten gestiftet. Der 1. Preis, ein Schwenkgrill,  ging an Silke Dralle. Markus Burrichter vom Orgateam führte mit viel Humor die Tombola und das amtierende Königspaar Gaby und Berthold Abeln konnte sich bei der  Ziehung der  Gewinne  als Glücksbringer betätigen.

Den Hauptpreis der Tombola beim Spielplatzfest in Osterlindern ging an Silke Dralle (2.von rechts) Weiter auf dem Bild von links: Inge Gerdes und Tobias Rode vom Spielplatzteam, sowie das amtierende Linderner Königspaar Gaby und Berthold Abeln, die beide die Gewinner aus der Lostrommel zogen. Ganz rechts Markus Burrichter der die Verlosung leitete und mit viel Humor die Gewinne verteilte.

 

Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt: Gekühlte Getränke, Pommes, Bratwurst und Steak, sowie leckeres Eis waren im Angebot.

Ein Dank und viel Lob  geht noch an das Spielplatzausschussteam  das mit viel Elan und Begeisterung das Spielplatzfest vorbereitet hatte. Man kann sich schon jetzt auf das nächste Spielplatzfest im Jahre 2019 freuen !!!

Bericht und Fotos: Wilhelm Kock

Weitere Fotos in der Galierie unter „Fotos

Auswahlkommission des Landkreises Cloppenburg  „ Unser  Dorf hat Zukunft“  stattete am 18. Mai 2017 Osterlindern einen Besuch ab. (Siehe Fotos)

Insgesamt nahmen 35 Dörfer, Bauerschaften ,  Siedlungen  usw. an diesem Wettbewerb teil.

Am 14. Juni 2017 erfolgte nun in einer abschließenden Sitzung der Auswahlkommission die Ermittlung aus den 35 Teilnehmer, die in die Runde 1 und in die Runde 2 kommen. Osterlindern nahm zum ersten Mal teil und erhielt viel Lob für  seine Teilnahme.  Es reichte diesmal aber nur die Platzierung in der  Gruppe 2. Osterlindern ist aber trotzdem  stolz darauf dass sich  die Ortschaft Osterlindern mit allen ihren Sehenswürdigkeiten vorstellen konnte.

Zur Gruppe 1 die in die nächsten Runde weitergekommen sind gehören folgende 12. Teilnehmer : Altenoythe, Auen – Holthaus,  Benstrup, Falkenberg, Gehlenberg, Hoheging-Kellerhöhe-Bürgermoor, Liener, Lodbergen, Neuscharrel, Nikolausdorf, Peheim, Überhäsiges Viertel.

Am 16. September erfolgt die Überreichung der Urkunden  und der Zuwendungen  in Hoheging.  Wo  dann die ersten „drei“ des Wettbewerbs und alle weiteren Teilnehmer vorgestellt werden. Auch Osterlindern wird mit einer Abordnung an dieser Veranstaltung teilnehmen. Viele Dank geht vom Vorstand der Dorfgemeinschaft Osterlindern an alle Osterlinderner die durch ihre Mithilfe zum guten Abschneiden der Ortschaft Osterlindern beigetragen haben.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück für  ihr weiteres Abschneiden. Besonders den Linderner Nachbarortschaften: Auen – Holthaus und Liener wünschen wir das Sie sich unter den besten „Drei“ Dörfern platzieren werden.

Bericht und Fotos: Kock

Der Spielplatzausschuss und die Dorfgemeinschaft Osterlindern laden am Sonntag, 2. Juli zum Spielplatzfest ein. Begonnen wird die Veranstaltung  um 14.30 Uhr mit einer kurzen Andacht. Anschließend warten Hüpfburg, Nagelbalken, Basketball, Torwandschießen, Kinderschminken, Hau den Lukas und weitere Spiele auf die Besucher. Außerdem  warten  Kaffee und Kuchen , Eis, Getränke, sowie Pommes und Bratwurst auf alle Besucher.

Bericht: W. Kock

 

Landfrauen radelten durch Gemeinde Lindern.

Osterlinderner Dorfhaus – Entenaufzuchtsstall Kollmer Heidkamp besucht.

Der Landfrauenverein hatte zu einer Radtour  „Rund um Lindern“ eingeladen. Als erstes wurde dem Dorfgemeinschaftshaus in Osterlindern ein  Besuch abgestattet. Dort wartete auf alle ein kleines Frühstück mit Brötchen, Kaffee und Tee. Vorbereitet wurde es von Mechthild Knurbein und Marion Schrand. Der Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Wilhelm Kock konnte den 60 Landfrauen Interessantes über Osterlindern berichten, wie die Sanierung der Klus und des Spielplatzes, sowie dem Neubaus des Dorfgemeinschaftshauses und konnte über die Aktivitäten im Ort berichten.

Als nächstes wurde der Bauernhof des Landwirts Wilhelm Kollmer – Heidkamp, Großenging angesteuert. Dort wurde  bei einer Führung der Enten –  Aufzuchtstall besichtigt. Mit einer Power – Point Präsentation und mit  Bild material wurde weiter über den Betrieb informiert. Im Saal Elsken Werner wurde Mittags zu  einem  Spargel – Buffet eingeladen. Weiter ging es über Marren nach Garen . Bei  Sefa Henke wurde aus Anlass ihres 70. Geburtstages ein Stopp eingelegt. Weiter ging es in Garen zur Bunkeranlage und zur Schützenhalle in Garen. Dort wartete eine leckere Erdbeerbowle in Air Berlin Becher, vorbereitet von Kerstin Wübben auf die Landfrauen. Weiter ging es über Marren ,  der Klöbbergerstraße,  Richtung Biogasanlage Bahlmann zum Feuerwehrhaus. Dort stellten Gemeindebrandmeister Heinrich Wübben und sein stellvertr. Bernd Wilken  das Feuerwehrhaus vor. Anschließend ließ man es sich gut gehen bei Kaffee und leckeren Obstkuchen.

Bericht und Foto: Wilhelm Kock

Adlerübergabe schließt Schützenfest ab.

Mit dem Anbringen des Linderner Schützenadlers, durch das bewährte Team Franz Rump, Bernhard Többen und Franky Pleiter  am Giebel  des neuen Schützenkönigs „Berthold Abeln“, schloss der Schützenverein Lindern  die Schützenfest – Feiern offiziell ab. Der Einladung nach Osterlindern zum  Feiern,  mit Musik und Tanz waren an die 50 Musiker des Musikvereins Lindern, der Vorstand, das Offizierskorps, die Thronmitglieder, Nachbarn, Verwandte, Freunde und viele Osterlinderner gefolgt. Das die Osterlinderner feiern können stellten sie bis in die Morgenstunden unter Beweis. Für uns wird das Schützenfest immer in Erinnerung bleiben, so Königin Gaby Abeln und König Berthold Abeln.

Bericht und Fotos: Wilhelm Kock

Der neue Schützenkönig von Lindern heißt Berthold und kommt aus Osterlindern.

Lindern (wk) –  Rundherum zufrieden sind die Verantwortlichen des Schützenvereins der Gemeinde Lindern, mit ihrem Volksfest, das der Verein mit tausenden Gästen aus nah und fern über Pfingsten drei Tage lang gefeiert hat. Als besonders erfreulich  wertet die Vereinsführung den ausgezeichneten Besuch aller Veranstaltungen und dabei besonders die Festbälle am Pfingstsonntag, mit der Gruppe „Holy Moly“ und am Pfingstmontag mit der Band „Line Six“. Aber auch der Samstag, brachte nach  dem Königschießen ein voll besetztes Festzelt. Bis in die Morgenstunden wurde in Lindern an allen drei Tagen kräftig Schützenfest gefeiert.

Hunderte Schaulustige lockten die Wettbewerbe am vergangenen Samstag zum Schützenplatz an der Werlter Straße  um zunächst bei der Ermittlung des Kinderkönigs dabei zu sein und danach das Schießen um die Königswürde „Life“ mitzuerleben. Hier konnte sich Berthold Abeln, von der Kompanie Osterlindern – Hegel, der  sich mit einem Volltreffer, nach dem ersten Lockern, gegen seine 5 Mitbewerber durchgesetzt hatte,(MT Berichtete) bestieg Berthold Abeln aus Osterlindern am Pfingstmontag auch offiziell mit seiner viel umjubelten Proklamation auf dem schönen Linderner Markplatz, vor großer Kulisse  den Linderner Schützenthron. An seiner Seite als Königin steht seine Frau Gaby, die ihn am Samstagmorgen mit seinem positiven Horoskop zum Königschießen motivierte.

Der neue Schützenkönigin Berthiold Abeln von der Kompanie Osterlindern-Hegel bei seinen Begrüßingsworten auf dem Linderner Marktplatz

Der neue Schützenthron 2017 in Lindern

Der 49–jährige Postbeamte Berthold Abeln ist vorwiegend in der Gemeinde Lindern als Zusteller tätig. Somit kennt ihn „jedermann“ in Lindern. 1984 begann er seine Lehre bei der Post. Zum Throngefolge gehören Mitglieder seines Stammtisches „Roggenfehn“, Nachbarn und Freunde.   Namentlich: Karl – Heinz Schrand und Marion Schrand, Hans Jürgen Lüken und Jeanette Lüken, Bernhard Knurbein und Mechthild Knurbein, Markus Burrichter und Karina Burrichter, Sabine Lüken und Josef Lüken, Silvia Schaper und Ludger Schaper, Melanie Willenborg und Christian Willenborg, Sigried Horstmann und Franz Horstmann, Hella Wanke und Johannes Wanke, Maria Rolfes und Manfred Rolfes, Helga Frilling und Josef Frilling.

Die farbenprächtigen Festumzüge an beiden Pfingsttagen und am Pfingstsonntag die Proklamation des  Prinzen und der Kinderkönigin und am Pfingstmontag die Proklamation des neuen  Schützenkönig  waren die Höhepunkte des dreitägigen Schützenfestes.

Gut angenommen wurde am Pfingstsonntag die Einladung an die Senioren zu Kaffee und Kuchen im Festzelt. Auch die Kinderbelustigung, die unter Leitung von Jens Meyer  mit Unterstützung von Kompanieangehörigen  durchgeführt wurde, war wieder ein „Renner“.

Als Vertretung für Hauptmann  Horst Drees , der für die Abwicklung auf dem Marktplatz zuständig ist, sprang wieder der Präsident des Schützenvereins Friedhelm Kallage ein. Für den verhinderten Spieß Bernd Knurbein, sprang der langjährlich gediente Spieß Helmut Moormann am Pfingstmontag ein und für den verhinderten Adjutanten Hans Jürgen Lüken sprang Guido Wübbold ein.

Helmut Moormann, ehemaliger Spieß des Schützenvereins, stellte sich für den verhinderten Spieß Bernhard Knurbein am Pfingstmontag als „Spieß“ zur Verfügung. Es hat richtig Spaß gemacht, so Helmut Moormann.

Ein großes Lob erhielt der Pressewart des Vereins Wilhelm Kock für seine 10 seitige Schützenfestbeilage und die Gratulation für seine 40- jährige Pressearbeit, die er seit 1976 durchführt. Ein Dank ging vom Präsidenten an den Königkutschenfahrer Heinz Stammermann für seine weitere Zusage für die nächsten Jahre. Stefan Kuhlmann erhielt viel Lob für seine vorbildliche Durchführung des Prinzenschießen. Dank ging auch an Franz Rump und Herbert Pleiter die wieder für den Adlerbau und den richtigen Anstrich sorgten. Auch ein Dank ging an Claudia Rump, die seit der letzten Mitgliederversammlung das wichtige Amt des Schriftführers, von Hermann Lüken übernommen hat. Weiter ging ein Dank an die Kinder,  Eltern, Betreuer und an den Schulelternrat für die Beteiligung an den Festmärschen. Weiter ging ein Dank an den Oldtimerclub, dem DRK und Freiwilligen Feuerwehr, dem Reit- und Fahrverein und Oliver Stevens  für ihre tatkräftige Mitarbeit an allen Schützenfesttagen .Auch an das Böllerkommando erhielt viel Lob für ihren Einsatz.

Der zweite Tag des Pfingstsonntags gehörte dem erfolgreichen Vereinsnachwuchs. Die neue Kinderkönigin Lenchen Möhlenkamp mit ihrem Prinzgemahl Lennart Gerdes, sowie der neue Schützenprinz Pascal Osterkamp und Prinzessin Irene Brinker wurden in der prächtigen Vereinskutsche, die von den noch prächtigeren schwarzen Friesen, von Heinz Stammermann, Markhausen, gezogen wurde, im Festumzug nach der Proklamation zum Festplatz begleitet.

Zum Gefolge von Prinz Sebastian gehören: Marvin Pleiter und Susan Willen; Marcel Vorfeld mit Jana Tiedeken; Andre Hachmöller mit Annette Plümper, sowie Marvin Göhrs mit Sophia Brinker.

Zum Hofstaat der Kinderkönigin  gehören : Henri Möhlenkamp mit Jantje Deyen; Laurenz Blankenburg mit Marie Hülskamp; sowie Tim Lüken und Fenna Deyen.

Der Musikverein Lindern unter Leitung von Philipp Hemmen sorgte an allen Festtagen für die richtige Musik beim Marsch und im Festzelt. Unterstützt wurden die Gastgeber vom Musikverein Wachtum und den Musikvereinen aus Wehm und Höltinghausen.

Am Pfingstmontag nahmen am Nachmittag eine starke Abordnung des Schützenvereins Vrees, mit Thron und Offizierskorps am Fest teil und am Abend  beteiligten sich wieder Abordnungen des Schützenvereins Garen Marren und der Schützenbruderschaft Liener am Festball.

Bericht und Fotos: Wilhelm Kock